728 X 90

My Hero MERLE HAGGARD Teil 7

By Muehlena — Oktober 10, 2016

Über das ganze Jahr 1974 hinweg, März, Juni, September und November, war Merle in den Studios(Columbia Rec. Studio und Jack Clement Rec. Studio) um die Songs für sein 21. Studio-Album aufzunehmen. Dieses Album: ‘Keep Moving On‘, sollte eines der kommerziell erfolgreichsten werden, obwohl Mark Deming von AllMusic eine ziemlich negative Kritik verfasste.

Immerhin kam nicht nur das Album auf # 1 der Country-Chart, sondern auch auf # 129 der Billboard Pop-Chart und brachte 3 No One Singles hervor! Zuerst ‚Kentucky Gambler‘, den Song den sein großer Schwarm Dolly Parton geschrieben hatte.
Merle hatte eine große Schwäche für diese üppige Blondine und versuchte (allerdings vergeblich), da sie zu der Zeit verheiratet war, bei ihr zu landen.

No One Hit Nummer 2 war ‚Always Wanting You‘ – ein ‚easy listening popsong‘, der der damaligen Geschmacksrichtung des Publikums entsprach und den Produzent Ken Nelson auf allen noch folgenden Alben immer wieder hineinbrachte.
Die dritte No One wurde der Albumtitel, ein Song, den Merle als ’themesong‘ für eine TV-Serie mit Namen ‘Movin‘ On‘ geschrieben hatte.

Das Album hatte aber noch einen weiteren speziellen Song: ‚Life`s Like Poetry‘. Diesen Song hatte Merle für seinen Freund und sein großes Vorbild Lefty Frizzell geschrieben, der gerade ein ‚Comeback‘ versuchte. Der Song erreichte Platz 67 auf der countrychart und wurde Lefty´s vorletzter Song, den er veröffentlichte. Im April 1975 war das Album erschienen und Lefty verstarb im Juli diesen Jahres (19. Juli 1975).
Welch ein Unterschied!
Auf der einen Seite die eher mütterliche, zurückhaltende, fürsorgliche 8 Jahre ältere Bonnie – auf der anderen Seite die 6 Jahre jüngere, ehrgeizige und selbstbewußte Leona Williams.
Leona, die mehr sein wollte, als nur eine Back-Up Sängerin und die von Anfang an als “Opening Act“ mit ihren eigenen Songs agierte. Erst danach, wenn Merle auf die Bühne kam, wurde sie die “Back-Up-Sängerin“, also quasi die Nachfolgerin von Bonnie.
NUR   –   da war ein Problem, Bonnie war noch da!
Hatte sie Merle nur erschrecken wollen mit ihrer Ankündigung und war nun von den Ereignissen überrascht worden?
Es dauerte bis 1978, ehe die Beiden geschieden waren und Merle und Leona heirateten.
Bonnie wurde sogar “Brautjungfer“ bei der Hochzeit. Erst nachdem die Gerüchteküche zu brodeln begann – sie, Bonnie die “Abservierte“, die mit gebrochenem Herzen auf der Bühne stand und zusehen mußte, das die “Neue“ ihr nicht nur den Mann, sondern auch den Job weggenommen hatte und sie nur noch “geduldet“ war, da verließ sie die Band wirklich.
Doch das  ‚Offroadsein‘  hielt sie nicht lange aus, nach einigen Monaten war sie wieder “zurück on the road“ und Merle arbeitete mit zwei Back-Up Sängerinnen.
Allerdings war nicht Alles “eitel Sonnenschein“ zwischen Merle und Leona – und auch sonst!
Nach ‘Okie‘ (1969), für den er von Teilen der Bevölkerung scharf angegriffen wurde, schrieb er einen Song in dem er seine politische Einstellung offen legen wollte. Aber der Song „Somewhere In Between“ wurde nie veröffentlicht – erst auf der Bear Family Box „Merle Haggard: The Studio Recordings 1969-1976“ , auf der noch 19 weitere vorher nicht veröffentlichte Songs zu Finden sind.
www.bear-family.de/haggard-merle-the-studio-recordings-1968-76-6-cd.html

1970 kaufte Merle eine Villa am Kern River und ein Blockhaus am Lake Shasta.
Er fuhr Cadillac Eldorados , trug “ostrich boots“ und kaufte einige Flugzeuge (die auch von den Bandmitgliedern benutzt werden durften) und mit denen er öfter in die Spielcasinos von Las Vegas flog, wo er, wie schon Jahre vorher in Reno, wenig Glück hatte.
Zu dieser Zeit bestanden die ‘Strangers‘ aus: Merle Haggard, Roy Nichols , Norman Hamlet , Biff Adam , Dennis Hromek, Bobby Wayne, Marcia Nichols, Eddie Burris,   George French,   Jerry Ward und natürlich Bonnie Owens und Leona Williams.

Eines Nachts, erzählt der Drummer der Strangers klingelte das Telefon, es war Merle, der vom Lake Shasta aus anrief.
Hör zu, da ist ein Bär, der versucht in mein Blockhause einzubrechen. Fahr zur Ranch und hol meine30-30 (ein Gewehr) und komm damit hier her.
Willst Du ihn erschießen, fragte Biff Adam, nein ich will ihn nur erschrecken, damit er nicht wieder kommt.
Biff holte also das Gewehr, saß bereits im Flugzeug, als der Tower ihn rief. Hey Biff, Hag hat gerade angerufen.
Sei nicht bös, aber Du kannst wieder in´s Bett gehen, Merle hat sich mit dem Bär angefreundet- er füttert ihn gerade.

Ein anderes Erlebnis: Merle war mit einer Cessna 206 auf der Höhe von Vandenberg Air Force Base, als ein heller Schein das ganze Cockpit ausleuchtete. Der Pilot (Merle flog diesmal nicht selber) rief den Tower und fragte, welche Maschine da hinter ihnen fliegen würde und mit dem Suchscheinwerfer sie blendete. Die Antwort vom Tower, von uns ist kein Jet in der Luft. Haggard sagte leise zum Piloten: Kein Jet? Dann ist das wohl ein UFO?

Dieses Erlebnis sollte Merle sehr prägen. Er, der eigentlich religiös war,(Das Album „Land Of Many Churches“, das 1971 veröffentlicht wurde, entsprach seinem Wunsch und er hatte auch die Songs herausgesucht und zusammen gestellt, das aber nur nebenbei), ließ plötzlich andere Gedanken zu und ließ ihn sehr nachdenklich werden. [Im Jahr 2003 startete das Merle Haggard UFO Music Fest in Roswell, New Mexico, in der Nähe des 1947 angeblich abgestürzten Ufo´s. (ein Gitarre-Plektrum, das bei diesem Konzert verwendet wurde, ist Johnny Cash´s Sarg beigegeben)].

Du mußt verrückt sein, zu glauben, daß es außer uns keine anderen Lebewesen gibt, sagte Haggard, da sind andere Intelligenzen die uns beobachten, diesen Planeten, aber das wird von der Regierung geheim gehalten. (Damit steht Merle mit seiner Meinung auf der Linie der amerikanischen UFO – Gläubigen).
Merle´s vorletztes Album für Capitol ‚My Love Affair With Trains‘ wurde im April 1976 aufgenommen und im Juli gleichen Jahres veröffentlicht. Merle hatte ja von Kindheit an eine Vorliebe für Eisenbahnen und Songs über Eisenbahnen. Das hatte er vermutlich vom Vater geerbt.
Er war auch eine großer Modelleisenbahn Fan. Dieses Album erinnert etwas an sein erstes Album über Eisenbahnen aus dem Jahr 1969, sein Tribut-Album auf Jimmy Rogers:’Same Train, A Different Time.

Erstaunlich nur, daß auf dem Album lediglich ein von ihm selbst geschriebener Song zu finden ist. Der Titelsong stammt überraschenderweise von Dolly Parton, also einer Frau – wobei man Eisenbahn und Frau(en) eigentlich nicht unbedingt in Verbindung bringt. Ein zweiter Song stammt aus der Feder von Jimmy Buffett ‚Railroad Lady‘, den dieser bereits 1973 aufgenommen hatte und der von vielen anderen Country-Musikern gecovert wurde. Weitere Songs stammen von drei seiner ‚Strangers‘: Ronnie Reno (guit.), Dave Kirby (guit.) und Mark Yeary (piano).

‚Here Comes The Freedom Train‘ geschrieben von Stephen H. Lemberg war die erste Single, die aus diesem Album veröffentlicht wurde. Ein ‚historischer‘ Song, den er zum 200. Jahrestag (04. July 1976) der Unabhängigkeits Erklärung geschrieben hat.   (www.wikipedia,org/wiki/United_States_Bicentennial )

Das Album erreichte # 7 der Billboard Country Chart.
So stürmisch wie die Sache mit Leona begann, so ging sie auch weiter!
Einer der Musiker äußerte sich mal ziemlich despektierlich: “wenn die zwei nicht am Bumsen sind, so streiten sie sich wie die Kesselflicker“!
Nun, wie ich schon sagte, Leona war jung und sie war ehrgeizig! Sie hatte ja schon – als Songwriterin – schöne Erfolge gehabt und auch mit ihrem Solo-Album “St. Quentin´s First Lady“ auf MCA (mit Merle´s Strangers) hatte sie einen beachtlichen Erfolg verzeichnen können. Auch die 1978 veröffentlichte Single “The Bull And The Beaver“ die es sogar bis auf # 8 der Country-Single-Chart brachte, war ja eine beachtliche Sache.
Aber Leona wollte mehr und Merle war nicht gewillt, neben sich einen zweiten “Star“ zu dulden!
Das muß für Beide eine immer unerfreulichere Situation gewesen sein.
Es war die Zeit, in der es Merle zwischenzeitlich gar nicht gut ging und Leona fühlte sich nicht nur als Künstlerin, sondern auch als Frau unbeachtet. Sie versuchte ja diese Situation in dem Song “You Take Me For Granted“ zu verarbeiten – und es schien, als ob Merle diesen “Wink mit dem Zaunpfahl“ verstanden hätte – er nahm den Song auf!

„You Take Me For Granted“
(composed by Leona Williams)
My legs and my feet have walked ‚till they can’t hardly move
From tryin‘ to please you And my back is sore from bendin‘ over backwards
To just lay the world at your door.
And I’m trying so hard to keep a smile on a sad face
While deep down it’s breakin‘ my heart
And as sure as the sunshines I’ll be a lifetime
Not knowin‘ if I’ve done my part.
‚Cause you take me for granted
And it’s breakin‘ my heart
And as sure as the sunshines I’ll be a lifetime
Not knowin‘ if I’ve done my part.
And as sure as the sun shines
I’ll be a lifetime Not knowin‘ if I’ve done my part…

Sein letztes Album auf dem Capitol Label erschien im November 1976 ‘The Roots Of My Raising’. Es war nicht nur sein letztes Album auf Capitol, bis er 2004 zum Label zurückkehrte, sondern auch sein drittes in diesem Jahr.
Das Album kam bis auf #8 der Billboard Country Album Chart. Mit ‚Cherokee Maiden‘, einem Song, den Cindy Walker geschrieben hatte, hatte Merle auch seinen letzten #1 in diesem Jahrzehnt.
Das Album enthielt auch Songs von  Jimmie Rogers und Lefty Frizzell, zwei Musiker, die für Merle große Vorbilder waren und seinen Stil mit prägten.

Von Haggard selbst stammt auf diesem Album lediglich ein Titel: ‚Am I Standing In Your Way‘ .
Hatte er das schon in einer gewissen Vorahnung geschrieben?

Am I Standing In Your Way
Merle Haggard

If he ever gets to you I know he’ll ignite the flame
And it hurts to know how close he really came
Last night you both kept dancing when the music ceased to play
Is it all over do you still love me or am I standing in your way.
Tell me the way feel I’ve got to know Should I stay and keep trying or should I go
Last night he almost made it he’s still on your mind today
Is it all over do you still love me or am I standing in your way.
Tell me the way feel I’ve got to know Should I stay and keep trying or should I go
Last night he almost did it he’s still on your mind today
Is it all over do you still love me or am I standing in your way…

Aber bis 1985 sollte noch sehr viel geschehen … (weiter geht´s demnächst)
Dieter Mühlena

 

 

Leave A Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Leser

Empfehlen Sie uns

Archive

Top Partner

css.php