728 X 90

Die Geschichte der Tex-Mex Music

Welcher Musiker der Erste war, der die beiden verschiedenen Stilrichtungen , nämlich die , der (spanisch)-mexicanischen Musik mit den Volksweisen der Amerikaner verschmolzen hat , ist leider nicht aufgezeichnet . Aber es steht fest , daß dieses bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts erfolgt sein muß .

Ganz kurz zur Geschichte des Staates „Tejas“ , wie er von den Mexicanern genannt wurde , aus dem dann das amerikanische „Texas“ entstand :

Bereits 1510 erfolgte die erste Besiedlung der südlichen Regionen des heutigen Staates Texas , von Süden her , durch die Spanier und Mexicaner .

Im Jahre 1581 wurde „El Paso“ gegründet . Nach 317 Jahren unter spanisch – mexicanischer Oberherrschaft endete diese Phase 1836.

Nachdem zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Besiedlung durch die Amerikaner aus Tennessee und Kentucky einsetzte , schloß sich Texas 1845 der Konföderation an .

Es gibt wohl kaum zwei so verschiedene Volksgruppen (zumindest zu der damaligen Zeit) , die jetzt auf einmal miteinander auskommen mußten ! Die Schwierigkeiten bestehen dann auch noch bis in die heutigen Tage .

Musikalisch gesehen fand die „Fusion“ nicht nur schon relativ früh , sondern auch relativ unkompliziert statt !

Während man über die frühen Jahre der Country-Music recht gut informiert ist , ja nicht nur über Bluegrass , sondern auch über die Cajun-Music , so fehlen in sämtlichen Nachschlagewerken irgendwelche Angaben zur Tex-Mex-Music . Das erste Mal , daß überhaupt die Allgemeinheit auf diesen Musikstil aufmerksam werden sollte , ist dem Produzenten Huey P. Meaux zu verdanken . Er war es , der aus Rockelementen unter Einfluß von Tex-Mex und Cajun so eine Art „Tex-Mex-Cajun – Rock“ schuf. Der bekannteste Titel dieser Stilrichtung , war der Song : „Mendocino“ , der 1969 vom „Sir Douglas Quintett“ aufgenommen wurde.

Hört man heute den Begriff Tex-Mex-Music , so fällt dem „normalen Countryfan“ mit Sicherheit nur ein Name ein : Freddy Fender .

Er , der als Baldermar Huerta am 04.06.1937 in San Benito/Tx. geboren wurde , sollte der erste sein , dem mit Tex-Mex-Music wirklich ein Erfolg beschieden wurde. Auch er wurde von Huey P. Meaux aufgebaut und hatte 1975 seinen ersten No. 1 Hit mit : Before the next teardrop falls . Noch im gleichen Jahr konnte er mit dem selbstgeschriebenen Titel : Wasted Days And Wasted Nights einen weiteren No 1 Hit landen. Mit diesen Songs wurde man auch hier bei uns zum ersten Mal so richtig auf die Tex-Mex-Music aufmerksam .

Dabei gibt es eine große Zahl an hervorragenden Interpreten dieser Stilrichtung . Ohne bis in die allerletzten Details zu gehen , möchte ich hier nur die Haupteinflüsse aufzeichnen :

Da ist zum Einen der Einfluß der Huapangas : dieser schwermütigen mexicanischen Balladen , wie sie z.B. – von der wohl bekanntesten Interpretin dieser Lieder – Lola Beltran , die leider , allerdings im hohen Alter , vor ca. 2 Jahren verstorben ist .

Desweiteren sind die fröhlichen Klänge der Mariachi – Musik beeinflussend gewesen , aber auch die Accordeonklänge , die nicht nur von den Mexicanern , sondern auch von den Franzosen , den „Cajuns“ aus Louisiana , die z.T. auch mit an der Besiedlung von Texas beteiligt waren , mit eingebracht wurden . Aber auch Einflüsse aus der Zeit , als die österreichischen Kaiser in Mexico das Sagen hatten , lassen sich nicht so ganz verleugnen . Dazu kamen dann natürlich die Einflüsse der neuen Einwanderer aus dem Norden , also der Amerikaner.

Die heutige Tex-Mex-Music ist fast (in sich) so vielfältig , wie die Country – Music es selbst ist !

Ich persönlich kam anläßlich eines USA – Aufenthaltes – mit Ausflug nach Mexico – 1968 mit dieser Musik in Berührung. Da ich mich aber schon vorher , außer für die Countrymusic , auch schon für die Süd- und Mittelamerikanische Folklore interessierte , fand ich die Fusion dieser beiden Stilrichtungen besonders faszinierend ! Der auslösende Faktor war , der mir als Countrysong bekannte Titel : „Send me the pillow , that you dream on “ – ursprünglich von : Hank Locklin . Der Song lief – mexicanisch gesungen – zu der Zeit in jeder Musikbox . Leider weiß ich den Namen des Interpreten nicht mehr , aber Jahre später ist es mir gelungen , diesen Song – halb englisch , halb spanisch gesungen auf LP zu erhalten !

Viele der alten LP´s , wie auch die , auf der dieser Titel enthalten ist , gibt es heute zwar nicht mehr , aber es gibt immer noch , auch heute noch erhältliche CD´s mit Tex-Mex-Music von ausgezeichneter Qualität !

Das aber nicht nur – hierzulande weitgehend unbekannte Interpreten – diese Musik interpretieren , sondern auch ganz bekannte Countrysänger , möchte ich einmal ganz kurz aufzeichnen .

Bereits in den späten 50igern schrieb und sang Marty Robbins – Songs im Tex-Mex -Stil ! Diese Songs waren zwar mehr in Richtung „Western Song“ gehalten , obwohl der mexicanische Einfluß nicht zu verleugnen war !!!

Gilbert Ortega – „Sings great country songs with that beautiful spanish flavor“ – ein – leider nicht mehr erhältliches Album – mit sehr schönen Titeln , die teils in englisch , teils spanisch gesungen sind .

„Canciones de mi padre“ , so heist eine LP von Linda Ronstadt – ich weiß es nicht , ob dieses Album noch erhältlich ist . Songs , im Stil etwas an Lola Beltran erinnernd , die unter die Haut gehen !!! Linda Ronstadt , obwohl eigentlich Countrysängerin , hier ganz offensichtlich bei diesem Album den Tex-Mex-Stil auf „Mex“ ausgerichtet ! Vielleicht für Country-Freaks zu sehr ?!

Aber auch andere Gruppen , bzw. Interpreten sind für den Tex-Mex-Stil bekannt geworden – sogar hier in Deutschland ! Einer der bedeutendsden Interpreten moderner Tex-Mex-Music dürfte Johnny Rodriguez sein . Und wenn man dann noch : Flaco Jimenez , den Tex-Mex-Accordion-Virtuosen erwähnt , dürfte die Grenze der bekannten Namen fast erreicht

sein , denn , wer weiß es , das z.B. Los Lobos oder Tish Hinojosa auch entsprechende Alben eingespielt haben ?!

Hier jetzt eine Unzahl an Namen aufzuführen würde nicht viel bringen , aber einige Namen sollte man sich vielleicht aber doch merken :

Janie C. Ramirez , Ruben Ramos , Mingo Saldivar , Los Hermanos Farias , Lisa Lopez , Isidro Lopez (haben Sie schon mal „Kaw-Liga“ auf spanisch gesungen gehört ?) ,Valerio Longoria und Martin Beltran sind

in Texas ganz bekannte Interpreten .

Für Denjenigen , der sich mit dieser Stilrichtung näher beschäftigen möchte , kann ich die CD – Reihe (Vol.1 bis Vol. 6 ) TEX-MEX-EXPRESS : PMF (Holland) – erhältlich über den Fachhandel – empfehlen .

Auf diesen CD´s sind außer bekannten Interpreten , wie z.B. Freddy Fender,

Flaco Jimenez , Texas Revolution auch hierzulande unbekannte , aber hörenswerte Künstler vertreten .

Dieter Mühlena

css.php