728 X 90

Andreas Oscar


Da geht ja das Problem schon los! Ist „ein Mann“ denn eine Band???
Aber OK, fangen wir mal ganz langsam am Anfang an:Warum heißt der Kerl überhaupt „Oscar“? .. Ganz einfach: der Opa von Andreas hieß so und der Spitzname war somit quasi schon in der Kinderzeit zwangsläufig. Da der Opa aber ein ganz lieber und netter Mensch war, ist Andreas heute sogar stolz darauf. Opa hat bestimmt nix dagegen. *schmunzel* Was Opa heute von Oscars Musik hält, können die beiden aber erst später mal (im Himmel) klären.Angefangen hat es bei Oscar natürlich schon in der Schulzeit. Zuerst mit dem Schulchor, dann kam irgendwann die Idee „Tenorhorn“ zu lernen. Die Idee fand Oscars Vater nicht so berauschend, man hatte ja schließlich Landwirtschaft und die Viecher litten bestimmt unter den geübten Tenorhornmelodien. Zwischendrin musste es auch noch das Trommeln in einem Fanfarenzug sein. Aber eigentlich wollte Oscar ja schon immer singen. Nun denn, zwei Jahre klassische Gesangsausbildung folgten … viel ist davon (vielleicht „zum Glück“) aber nicht hängen geblieben. Zum Gesang braucht man Begleitung, also ein Jahr einen Kurs für klassische Gitarre belegt und dann gleich noch ein Jahr E-Gitarre. Denn – Oscar wollte in eine Band!Und so kam es dann auch, die Gruppe nannte sich „Color-Band“ und tingelte als typische Coverband recht erfolgreich durch die Landen. Gespielt wurde alles, was aktuell und tanzbar war: Rock, Pop, Schlager … einfach Querbeet. Als Sänger und Gitarrist konnte Oscar mit dieser Kapelle (so nannte man das ja seinerzeit) viele musikalische Erfahrungen sammeln.

Dann kam, was wohl bei vielen jungen Musikern kommt: Familie, Beruf und Häusle bauen. Und somit für einige Jahre nahezu musikalische Funkstille. Aber nur nach außen, denn im Herzen blieb die Musik für Oscar immer Thema Nummer 1.

Im stillen Kämmerlein beschäftigte sich Oscar immer häufiger damit, musikalische Ideen auf Band festzuhalten. Als dann auch für Hobbymusiker der Wechsel von Mehrspurbandmaschinen auf Digital Home-Recording am PC bezahlbar wurde, konnte Oscar immer intensiver diesem Hobby nachgehen. Aber musikalisch kreativ ohne richtige Band? Da kam ein erstes Keyboard mit Begleitrhythmen gerade recht. Das Keyboardspiel hat sich Oscar dann autodidaktisch angeeignet und sich unzählige Stunden und Nächte mit seinem Keyboard im stillen Kämmerlein verschanzt. Mittlerweile sind diese Geräte (wie bei Oscar z.B. das Yamaha – TYROS2) in der Entwicklung weit fortgeschritten und man kann damit schon recht brauchbar eine virtuelle Begleitband zum Klingen bringen.

Die ersten Berührungen mit Countrymusic hatte Oscar schon in seiner Coverbandzeit, nämlich mit nachgespielten Songs von den „Bellamy Brothers“. Mit der Zeit wuchs die Liebe zu dieser Musikrichtung immer mehr. Nur mit Countrymusik der „ganz alten“ Schule konnte sich Oscar nie so recht anfreunden. Als Oscar dann irgendwann „Keith Urban“ hörte, war es sonnenklar, dieser Musikstil ist es – wonach er gesucht hatte!!! Immer mehr Interpreten (wie zB. Brooks & Dunn, Lonestar, Alabama, Tim McGraw, Mark Wills usw. usw.) gerieten in das musikalische Blickfeld von Oscar. Und endlich gab es auch einen Namen dafür: „New Country“ bzw. „Modern Country“

Eigentlich ist Oscars Traum ein Duo mit noch einem Sänger (2te Stimme) (am liebsten mit jemand der „Fidel oder Steel Guitar“ spielt). Da aber bisher noch kein geeigneter Mitstreiter (welcher dem gleichen Musikstil verfallen ist) am Horizont aufgetaucht ist, arbeitet Oscar seit Ende 2006 an einem Soloprogramm, welches aber weniger in die Tanzmusiksparte geht, sondern ehern einen Konzertcharakter trägt. Seit Ende 2007 ist Oscar auch zu seinen Wurzeln zurückgekehrt und tritt auch unplugged mit Akkustik-Gitarre & Gesang auf, oder bei gemischten Veranstaltungen mit Halb-Playbacks. Sein Motto bleibt unverändert: „New Modern Country … mit Herz & Gefühl“.

Ganz nebenbei anstanden und entstehen auch immer wieder eigene Songs, welche aber bisher (auch durch die Keyboardverwendung) im Sound noch sehr schlagerlastig sind. In Zukunft möchte Oscar aber auch in den Eigenkompositionen mehr authentisches Countryfeeling … einfach noch mehr „New Modern Country Stil“. Ein erstes offizielles CD-Album (mit Schlagerballaden und Countrysongs) ist im Sommer 2008 erschienen. Oscar hat mittlerweile schon eine kleine aber feine Fangemeinde. Sehr erfolgreiche Auftritte u. a. auch bei Country-Music-Messen bestärken Oscar diesen Weg weiterzugehen und dabei gleichzeitig aber auch seine Wurzeln aus dem Schlager und Pop nie zu verleugnen. Diese Bandbreite, zu der Oscar auch ganz offen steht, bescherte ihm bereits erfolgreiche TV-Aufzeichnungen von Volksmusik.TV für Schlager und Country- Sendungen sowie erfolgreiche Platzierungen bei diversen Hitparaden. so z. B. in der „Deutsche Schlager TV Hitparade 2009“ (smago, MPTV, Gute Laune TV, ADS), in der WDR4 Hitparade TOP17, in der Hitparade vom Belgischen Rundfunk (BRF2), in der Fan-Hitparade von Uwe Hübners „hitPARADIES“, in den „Super20national“ vom EuropaRadio700, Deutsche Schlagerhitparade von „MRP-Belgien“ usw. usw.

Oscar ist gespannt, was die Zukunft der Countrymusic noch bringt und welche Wege das Schicksal Oscar noch zu gehen erlaubt. Momentan arbeitet Oscar mit dem erfolgreichen Produzenten „Klaus Pelizaeus“ an neuen deutschen Songs. Eine erste Single ist bei „A1A2Records“ gerade erschienen. Ein sanfter Cowboy wird Oscar wohl für immer bleiben, denn ein Romantiker kann niemals aus seiner Haut. Wer hofft und träumt, der lebt.

Seine Karriere in Stichpunkten:

1) Nach über 20 Jahren Pause, Ende 2007 bei Volksmusik.TV Ausstrahlung des Videos „Jedes Jahr wünsch’ ich mir Engel“

2) Sommer 2008 Veröffentlichung des Albums „Der Engel bleibst du“

3) 2008: Erste Airplays in Country-Sendungen von Radio MDR1-Sachsen-Anhalt und MDR1-Thüringen sowie in der Schlagerparade auf Radio Bayern 1

4) März 2009 Platz 3 in der Deutschen Schlager-Hitparade (ADS, smago, mptv)

5) März 2009 Einladung von Uwe Hübner zur hitPARADIES-Party nach Bottrop (die WAZ berichtete mit Foto) und noch am gleichen Abend unterschrieb Andreas seinen ersten Plattenvertrag mit Klaus Pelizaeus (Klaus Pelizaeus produziert u. a. auch Ted Herold, Playa Rouge, Michael Kern u. v. a.)

6) Sommer 2009 die erste Single mit neuer Plattenfirma „Sie trägt meinen Namen“. Sie ist vier Wochen auf Platz 1 in der WDR4-Hitparade TOP17 und einmal Platz 3 im Belgischen Rundfunk BRF2

7) 2009 viele erste Plätze in unzähligen Internet-Hitparaden, u. a. auch in Uwe Hübners hitPARADIES Fan-Hitparade. Und mit dem Song „Der Engel bleibst Du“ auf Platz 126 (von 555 Hits) im SWR4 Schlagermarathon 2009!

8) August 2009 „Andreas Oscar“ Live für Volksmusik TV und TV Country auf der Funkausstellung (IFA) in Berlin, das „Berliner Blatt online“ berichtete

9) Ende 2009 veröffentlicht „Mara Kayser“ eine Coverversion von „Jedes Jahr wünsch ich mir Engel“ (Komposition und Text: Andreas Oscar). Mara Kayser ist mit dem Song in mehreren TV-Shows (SWR, MDR) und in allen Radiohitparaden (WDR, MDR, SR3, SWR3, HR4) sehr erfolgreich

10) Frühjahr 2010: Andreas Oscar veröffentlicht seine neue Single mit der romantischen Ballade „Ein Haus ist ein Daheim nur mit Dir“

11) Am 21. März 2010 war Andreas mit seiner neuen Single bereits im TV, und zwar in der Schlagerlounge aus Bremen auf „GUTE LAUNE TV“

12) In Kalenderwoche 12/2010 auf Platz 53 der Deutschen Airplaycharts von MusicTrace

13) Im März und April 2010 platziert sich Andreas Oscar mit seiner neuen Single in den Hitparaden vom Westdeutschen Rundfunk, Saarländischen Rundfunk und Mitteldeutschen Rundfunk auf den vorderen Plätzen (WDR4: drei Mal Platz 1), (SR3: zwei Mal Platz 2), (MDR1: ein Mal Platz 5)

14) Am 16. und 17. Juni 2010 mit „Ein Haus ist ein Daheim nur mit dir“ in der TV-Sendung „Country Roads“ bei 3sat (ARD, ZDF, ORF, SRG)

Quelle: Mail an CountryPat
© CountryPat

 

 

css.php