728 X 90

Dave Dudley

geb. am 03. Mai 1928 in Spencer/Wisconsin , also ausnahmsweise mal nicht in den typischen „Country-Music-Staaten“ kam mehr oder weniger durch Zufall an die Musik.
Zwar bekam er schon als Schuljunge seine erste Guitarre und spielte auch auf der High-School in einer Schülerband.
Aber der Sport war ihm – bzw. seinem Vater -wichtiger , er wurde „Baseballspieler“ und war sogar so gut , daß er sogar „Profi-Spieler“ wurde . Ein dummer, selbstverschuldeter Unfall , bei dem er sich an Arm und Schulter verletzte , beendete diese Karriere.
Er nahm einen Job als Dockarbeiter an und kam mehr oder weniger durch Zufall zur Musik . Er hatte Nachtschicht gehabt und wollte einen Freund besuchen, der beim Rundfunk arbeitete . Doch dieser war noch nicht da und Dave Dudley saß ganz allein in einem Studio herum . Aus Langeweile griff er sich eine Guitarre , und er , der vorher niemals gesungen hatte, spielte nicht nur , sondern sang auch dazu . Vern Shepard, der Programmdirektor beim Sender WTWT hörte ihn zufällig und ermunterte ihn , im Sender aufzutreten.
Dave nahm das gar nicht für bare Münze und erschien nicht zum abgemachten Termin . Erst als er nochmal aufgefordert wurde , folgte er der „Einladung“ – und das, was er selber nicht für möglich gehalten hatte , trat ein! Begeisterte Anrufe und Briefe beim Sender und so dauerte es nicht lange , bis er bis zu fünfmal die Woche dort auftrat.
Aber so plötzlich , wie seine Karriere als Countrymusiker begonnen hatte , so abrupt endete sie!
Ein schwerer Autounfall am 03.12.1960 , er wurde angefahren , lag über 6 Monate im Krankenhaus und mußte weitere Monate an Krücken gehen!
War es , daß er für schwere Arbeit – wie zuvor auf den Docks – nicht mehr in der Lage war – oder war es einfach sein Wunsch nochmals zu versuchen , mit der Musik das Geld zu verdienen?

Am Anfang waren es mehr „Rock-A-Billy“ orientierte Songs und mit dem Titel „Maybe I do“ hatte er 1961 sogar einen Hit . Aber so richtig ging es nicht vorwärts . Zwei weitere Jahre sollte es noch dauern!
Ein Freund von ihm hatte zusammen mit einem weiteren Bekannten einen Song geschrieben und bat ihn , diesen aufzunehmen , da er der Meinung war , das seine – Dave Dudleys Stimme – für diesen Song besonders geeignet sei.
Dave war erst gar nicht so begeistert , diesen Song aufzunehmen , aber er ließ sich überreden und gründete gemeinsam mit den Freunden das eigene Label  „Golden Wings“, da keine Plattenfirma den Song veröffentlichen wollte.
Und das , was sie alle im Stillen gehofft hatten , trat wirklich ein ! Der Song — „Six Days On The Road“ (E.Green/C.Montgomery) – wurde ein voller Erfolg! Und auch da war wieder einmal das Glück auf seiner Seite – ein relativ großes Label (One Step) übernahm den Vertrieb der Single und so wurde dieser Song sein erster „Top Ten Hit“ , dem im gleichen Jahr noch „Last Day in The Mines“ folgte.
Damit war der Erfolg gelegt und jetzt kamen sogar die ganz großen Labels und wollten ihn unter Vertrag nehmen ! Er entschied sich für Mercury und gleich die erste Single auf dem neuen Label sollte sein nächster „Top-Ten-Hit“ werden : „Mad“ , dem folgten dann 1965 „What We´re Fighting For“ und „Truck Driving Son-Of-A-Gun“.
Mit diesen Songs war er dann aber auf ein bestimmtes Genre abgestempelt , aber ihm gefiel diese Stilrichtung der Country Music – und so blieb er halt dabei!
Ihm gefielen die Truckersongs sogar so gut , daß er selber erlernte einen Truck zu fahren!
Fünf Jahre später , also 1970 , hatte er dann mit „The Pool Shark“ sogar einen „No. 1 Hit“!
Weitere bekannte Songs folgten , aber den ganz großen Erfolg hatte er in den USA nicht mehr , bis auf 1976 , als er mit dem Song „Me And Old C. B.“ nochmals auf sich aufmerksam machen konnte!
Dann aber wurde es – in den USA – still um ihn!

Zwei Jahre später hatte dann die Deutsche Country-Formation „Truck Stop“ mit dem Song : „Ich möcht so gern Dave Dudley hör´n …“ einen so großen Erfolg (Top Twenty der deutschen Pop-Charts), daß, hier bei uns die Neugierde auf diesen, bislang nur „Insidern“ bekannten Country-Interpreten , so stark wurde , daß sogar 1979 das Fernsehen ihn nach Deutschland einlud! In der Freddy Quinn TV-Show : „It´s Country Time“ stellte sich Dave Dudley erstmal dem deutschen Publikum dar. Gleichzeitig startete er seine erste Deutschlandtourne , auf der er von der bereits 1968 gegründeten Countryband „Drifters Caravan“ begleitet wurde. Schon die erste Tournee durch Deutschland wurde ein voller Erfolg und viele weitere sollten noch folgen! Selbst bis in den tiefsten Süden Deutschlands, das Allgäu , führten diese Tourneen! Am 06. Juni 1984 trat er – allerdings vor nicht allzu zahlreichem Publikum, was ihm allerdings gar nicht die Laune verdarb, in der Mehrzweckhalle Waltenhofen (bei Kempten) auf.
Dieter Mühlena

Dave Dudley – Nachtrag:

Dave Dudley starb am 22. Dezember 2003. Er kam gerade aus seinem Stammlokal, in dem er sich mit seinen Freunden regelmäßig zum Frühschoppen traf. Als er in sein Auto steigen wollte, erlitt er einen tödlichen Herzinfarkt. Diejenigen, die ihn kannten, werden ihn nie vergessen.

Ein ehrendes Andenken wurde ihm zuteil, als die GACMF (German/American Country Music Federation) ihm posthum den Memorial Award verlieh. Am 29. Januar 2005 nahm Red Saxon, Bandleader der „Drifter’s Caravan“ und jahrelanger Weggefährte, diese Auszeichnung in seinem Namen entgegen, um ihn dann an Daves Frau Marie weiter zu reichen.

Dave & CountryPat

CountryPat

 

Unsere Leser

Empfehlen Sie uns

Archive

Top Partner

css.php