728 X 90

Garth Brooks

Im Oktober 2000 gab Garth Brooks bekannt, dass er sich aus der Country-Musik zurückziehen werde. Neun Jahre lang war er der Star, und als Solo-Künstler mit den höchsten Verkaufszahlen ging er in die Geschichte der Plattenindustrie ein. Allein in USA verkaufte er mehr als 100 Millionen Alben. Auch Brooks Live-Konzerte waren absolute Trendsetter. Während seiner Konzert-Touren von 1996 bis 1998 spielte er 350 Shows in 100 Städten und verkaufte mehr als 5,3 Millionen Eintrittskarten. Im Jahre 1996 verkaufte er mehr als 1,8 Millionen Tickets, und laut Wirtschaftsmagazin Amusement Business war seine Country-Musik-Tournee die erfolgreichste Tour aller Zeiten.

Garth Brooks wurde am 7. Februar 1962 in Tulsa, Oklahoma geboren und wuchs am Rande von Oklahoma City, in Yukon, Oklahoma, auf. Seine Eltern waren Troyal Raymond Brooks und die verstorbene Colleen Carrol Brooks. In den 50-iger Jahren war Colleen Carrol bei Capital Records unter Vertrag und trat zusammen mit Red Foley auf.

Brooks besuchte die Oklahoma State Universität in Stillwater und machte dort 1984 seinen Abschluss in Werbewirtschaft. Zur Country-Musik kam er durch seine Begeisterung für George Strait, und schon während seiner Schulzeit im College wurde Brooks durch seine Auftritte als regionaler Künstler populär – als Bandleader einer Country-Band und auch als Solo-Künstler mit der Gitarre.

1985 verbrachte er einen erfolglosen Tag in Nashville, aber im Jahre 1987 kehrte Brooks zurück und blieb dort. Im darauf folgenden Jahr unterschrieb er bei Capitol Records einen Vertrag. Seine erste Single bei Capitol „Much Too Young (To Feel This Damn Old)“ erschien im März 1989 und sein erstes Album mit dem Titel „Garth Brooks“ im April. Obwohl seine zweite Single „If Tomorrow Never Comes“ ein Nr. 1-Hit wurde, stand Brooks in diesem ersten Jahr im Schatten seines Kollegen Clint Black. Erst seine vierte Single „The Dance“ und das dazugehörigen Musik-Video zeigten endlich Wirkung. Diese sensible, philosophische und aus der Seele kommende Art schienen gerade die jüngeren Fans zu mögen. Dann, Ende 1990, kamen seine etwas raue Single Friends In Low Places und sein zweites Album No Fences auf den Markt. Und von da an gab es für Brooks keine Grenzen mehr, und er ließ den Rest der Country-Musik hinter sich. No Fences war Brooks erstes Nr. 1-Album und er verkaufte davon mehr als 16 Millionen Exemplare.

Im Jahre 1993 bei den Eröffnungs-Spielen zum Super Bowl sang er die National-Hymne, und mehr als eine Milliarde Menschen in über 87 Ländern sahen die Fernseh-Übertragung. „We Shall Be Free“ – sein preisgekröntes Musik-Video, hatte bei dieser Fernsehsendung Premiere. Das Video und der dazugehörige Song waren eine Aufforderung zu Toleranz und Bruderschaft, und diese Aktion wurde unterstützt durch Presse-Interviews mit Berühmtheiten wie Elizabeth Taylor, Lily Tomlin, General Colin Powell, Eddie Murphy, Whoopi Goldberg, Michael Bolton, Amy Grant und vielen anderen Prominenten.

Als Beweis für seine kulturelle Bedeutung erschien Brooks auf den Titelseiten bekannter Magazine wie Rolling Stone, Forbes, Time, George, Entertainment Weekly und The Saturday Evening Post. 1994 wurde er vom Playboy zum „King der Pop-Musik“ ernannt. Es folgten Interviews mit Barbara Walters für eine ABC-Sondersendung zur besten Sendezeit und mit Jane Pauley für Dateline NBC. Brooks hatte reihenweise Auftritte in The Tonight Show mit Jay Leno, Saturday Night Live (war zwei Mal selbst Gastgeber der Show), The Oprah Winfrey Show, Late Night mit Conan O’Brien, Live mit Regis & Kathie Lee, The Rosie O’Donnell Show, Donny & Marie, The Howie Mandel Show, Today, Good Morning America, The Early Show und vielen anderen TV-Shows.

Brooks drittes Album „Ropin‘ The Wind“, das im September 1991 herauskam, war das erste Album, das jemals sofort auf Platz 1 der Billboard Top 200 Album-Charts und der Billboard Country-Album-Charts stand. Das gleiche erreichte er mit „The Chase“ (1992) und „In Pieces“ (1993), dem zweiten und dritten Album, ebenso wie „Sevens“ (1997) und „Double Live“ (1998).

Unter seinen Fernsehauftritten waren allein acht Specials für NBC: This Is Garth Brooks (Erstausstrahlung Januar 1992), This Is Garth Brooks, Too! (Erstausstrahlung Mai 1994), Garth Brooks — The Hits (Januar 1995), Tryin‘ to Rope the World (Erstausstrahlung Dezember 1995), Garth Brooks: Ireland & Back (Erstausstrahlung März 1998), Garth Brooks Double Live (November 1998), Garth Brooks In . . . the Life of Chris Gaines (September 1999), und Garth Brooks & The Magic of Christmas (Dezember 1999).

Sein Konzert am 7. August 1997 fand vor der größten Menschenmenge statt, die New York jemals im Central Park gesehen hatte. „Garth Live“ aus dem Central Park, übertragen von HBO, war die beste Original-Show, die HBO 1997 im Fernsehen ausgestrahlt hat und auch die Übertragung per Kabel-TV hatte 1997 die meisten Zuschauerzahlen -insgesamt 14,6 Millionen Menschen verfolgten die Sendung an ihren Fernsehgeräten. Laut dem Nielsen-Institut hat dieses Special nicht nur alle Sendungen der Konkurrenz in dieser Zeit geschlagen, sondern auch drei der vier größten Sendernetze.

Im Laufe seiner Karriere hat Brooks praktisch alle Auszeichnungen erhalten, die die Plattenindustrie einem Künstler verleihen kann. Zusätzlich zu seinen Grammys, American Music Awards, Country Music Association Awards, Academy of Country Music Awards und People’s Choice-Trophäen erhielt er 1997 bei den Blockbuster Entertainment Awards die Auszeichnung „bester Künstler der 90er Jahre“ und „bester Künstler der letzten 10 Jahre“ bei den American Musik Awards im Jahre 2000, sowie 1999 von der Academy of Country Music.

1999 war das Jahr, in dem Brooks ein Album über das Leben des Rock-Stars Chris Gaines machte und damit ein sehr gefährliches und letztendlich künstlerisch sich selbst schadendes Risiko einging. Für dieses Album verwendete Brooks ganz besondere Songs, arbeitete mit dem Alt-Rocker Don Was als Produzent und zeigte eine völlig veränderte Stimmlage für diese fiktive Figur. Er erfand sogar für Gaines eine lange und schillernde Biografie sowie eine Discografie von „Hit-Alben“. Fast alle Kritiken waren durchweg bösartig, schon bevor das Album herauskam und auch nach der Veröffentlichung, und Brooks hatte ein Projekt am Hals, das in keiner Weise an die Verkaufszahlen seiner bisherigen Alben heran reichte. Bis heute wurden von dem Album „Garth Brooks In … the Life of Chris Gaines“ mehr als zwei Millionen Exemplare verkauft – für die meisten Künstler ein Riesenerfolg, aber nicht für Brooks.

Als er seinen Rückzug aus der Country-Musik bekannt gab, kündigte Brooks an, er werde noch ein einziges Album machen. Danach wolle er eine Familie gründen und sich auf Screenwriting konzentrieren.

Quelle: www.garthbrooks.com

© CountryPat

Anmerkung: Garth Brooks hat Trisha Yearwood einen spektakulären Heiratsantrag gemacht: Anlässlich der „Legends in Bronze-Awards“, das im Buck Owens‘ Crystal Palace in Bakersfield, Calif. stattfand, fiel er auf der Bühne vor 7.000 Fans auf die Knie. Bei dieser Veranstaltung wurden zu Ehren der Künstler-Legenden der Country-Musik 10 riesige Bronze-Statuen enthüllt, auch die von Garth Brooks war darunter. Nach der Enthüllung seiner Statue überraschte Brooks nicht nur das Publikum, sondern auch Trisha Yearwood mit seinem Heiratsantrag. Yearwood, ebenfalls ein Star der Country-Musik, sagte „Ja“, während das Publikum vor Begeisterung schrie und applaudierte. Es wird Yearwoods dritte Ehe sein und die zweite für Garth Brooks, der bereits drei Kinder hat.

Am 10. Dezember 2005 gaben sich Garth Brooks und Trisha Yearwood das Ja-Wort. Die Trauung fand im Kreise der Familie in ihrem Haus in Oklahoma statt.

Unsere Leser

Empfehlen Sie uns

Archive

Top Partner

css.php