728 X 90

Hank Snow

85  years of live in country music

09.05.1914  – 20.12.1999

Das soll ihm erst einmal einer nachmachen:

In 50 Jahren über 100 LP´s und zahlreiche Singles – zwischen `45 und `80 hatte er 85 Singles in den Charts! Er machte zwischen 1936 und 1985 ca. 840 Schallplattenaufnahmen – und ist damit wohl der Inhaber der längsten Discographie im  „Music-Business“ ! 1977 wurde seine 104te LP von RCA veröffentlicht – es war:  „STILL  MOVING  ON“.

Als Clarence Eugene Snow wurde er am 09. Mai 1914 in Liverpool, einem kleinen Ort bei Brooklyn, Nova Scotia, Canada geboren. Er war eines von vier Kindern, Hank hatte noch drei Schwestern. Als er 8 Jahre alt war, ließen sich seine Eltern scheiden und er kam zunächst zu seinen Großeltern väterlicherseits. Dort rückte er aber aus und ging zurück zur Mutter, doch hier begann für ihn ein Martyrium – seine Mutter heiratete wieder und der Stiefvater konnte ihn nicht leiden! Als er 12 war, hielt er es nicht mehr aus, verließ das Elternhaus und landete  „als Mädchen für Alles“  auf einem Fischtrawler. Hier blieb er vier Jahre lang und lernte das Leben von einer weiteren rauhen Seite kennen. Er hatte schon damals eine schöne Stimme und an den Abenden unterhielt er die Mannschaft mit Mundharmonika und Gesang. Besonders hatten es ihm die Songs von Vernon Dalhard und Jimmie Rodgers angetan, die er schon daheim auf  Schallplatten gehört hatte.

Als er den Trawler verließ, war er gerade 16. Per Mailorder kaufte er sich eine  „Timothy Eaton Guitarre“ und begann durch die Clubs zu ziehen. Er erlangte bald eine „Lokale Bekanntheit“  und hatte erste Auftritte beim Sender CHNS in Halifax. Dort lernt er (1933) Minnie Blanch Alders kennen, die zwei verlieben sich ineinander und heiraten. Hank bekommt – gesponsert von „Crazy Waters Crystals Comp.“ – einen ständigen Radio-Job und legt sich – in Anlehnung seines Vorbildes Jimmie Rodgers (der, wie vermutlich bekannt,  „Ehren Texas Ranger“ war) – den Künstlernamen  Hank  „The Yodeling Ranger“ , zu.

Inzwischen 20 Jahre alt, bekommt er 1934 die Chance bei RCA/Canada in Montreal vorsingen zu dürfen. Als er gefragt wird, ob er denn auch eigene Songs hätte, sagt er ja und schreibt notgedrungen noch in der Nacht seine ersten zwei Songs. Aber es klappt nicht – erst zwei Jahre später nimmt er seine ersten Platten für  das  „Canadian Bluebird“  Label auf: „Lonesome Blue Yodel“ und „Prisoned Cowboy“. Es folgen ca. 90 weitere Aufnahmen zwischen 1936 und 1949, darunter „Blue Velvet Band“, „Galveston Rose“, „My Blue River Rose“. Nur einige Wenige  davon werden auch in den USA veröffentlicht und der erhoffte Erfolg als Sänger bleibt zunächst aus.

Nebenbei hatte er begonnen, als  „Trickrider“  zu arbeiten und erzielte mit seinem Pferd  „Pawnee“  beim  „Big D. Jamboree“  in Dallas einen Erfolg. Hier lernt er auch Ernest Tubb kennen, der von ihm begeistert ist. Er ebnet ihm den Weg an die  „Grand Ole Opry“, wo er bei seinem ersten Auftritt von Niemand Geringerem als  Hank Williams  angekündigt wird! Zunächst aber brachte ihn auch das nicht weiter, der Erfolg wollte einfach nicht kommen! Endlich schien es aber doch geschafft zu sein – 1950 wird sein Song  „Moving On“ , den seine Produzenten absolut nicht aufnehmen wollten und den er dann doch durchsetzte, bei RCA-Victor der Erfolg! Insgesamt vierundzwanzig Wochen hielt sich dieser Song 1950/51 in den Charts! Zwei weitere

#1 Hits folgten, es waren  „The Golden Rocket“ (50) und  „Rhumba Boogie“ (51). Das war der endgültige Durchbruch und in den folgenden 5 Jahren hatte er immer 2-3  „Top-Ten-Hits“  in den Charts. Das waren u.A.: „The Gold Rush Is Over“ und „A Fool Such As I“(52), „I Don´t Hurt Anymore“ (54), „Yellow Roses“ (55), „Consience, I´m Guilty“ (56), „I´ve Been Everywhere“ (62).

Aber nicht nur als Sänger, sondern auch als Guitarrist diente er vielen Anderen als Vorbild. Beachtenswert auch seine Duett-Aufnahmen mit Chet Atkins ( die legendäre LP: C.B. Atkins and C.E. Snow – by Special Request  RCA-Victor LSP-4254 – dreht sich bei mir auch heute noch häufig auf dem Plattenteller.).

Mit der  „Kommerzialisierung“  wurde es stiller um ihn, aber auch in den 60ern und 70ern war er einer der  „Stützpfeiler“  der traditionellen Countrymusic in der  „Umklammerung des Rock und der Pop-Music“.

Zahlreiche Tourneen führten ihn durch die ganze Welt (sogar Auftritte in Vietnam) und er wurde eines der ständigen Opry-Mitglieder. Sogar 1974 konnte er mit  „Hello Love“  noch einmal an die Spitze der Charts vordringen! 1977 seine 104. LP bei RCA, der noch weitere  bis 1981 folgen. Obwohl er schon 45 Jahre bei ein und derselben Record-Company – RCA – ist, kommt es `81 zu einem Eklat wegen angeblich nicht korrekt ausgezahlten Tantiemen und Hank  wechselt das Label.

Hank Snow war einer der großen Stilisten der Country-Music, sowohl als Sänger, als auch als Guitarrist und hat es als einer der Ersten (damals ganz wenigen) kanadischen Countrysänger zu Weltruhm gebracht. War er am Anfang noch ziemlich stark von seinem Vorbild  Jimmie Rodgers geprägt, entwickelte er schon bald seinen ganz eigenen Stil. Eine Spezialität von ihm waren die Railroadsongs, womit er u.A. zum Vorbild für  Boxcar Willie, der auch im vergangenen Jahr, am 12.04.99, starb, wurde.

Hank Snow war aber auch einer der wohl besten Songwriter seiner Zeit und er war ein sehr experimentierfreudiger Musiker. Lateinamerikanische Rhytmen, Jazz, Blues, Hawaiian-Music und Gospel Songs interessierten ihn ebenso, wie auch klassische Themen oder gar moderne Pop-Musik. Einen CMA-Award hat er nie bekommen, aber in die  Country-Music Hall of Fame wurde er bereits 1979 gewählt.

1994 hat er seine Autobiographie veröffentlicht – „The Hank Snow Story“ (University of Illinois Press) und 1997 bringt RCA nochmal ein Album  „The Essential Hank Snow“  auf den Markt, aber da hatte er sich schon aus gesundheitlichen Gründen vom Show-Buizz und aus den Aufnahmestudios zurückgezogen.

Am 20. Dezember 1999 schloß der 85jährige für immer die Augen – doch er und seine Musik werden den Country-Fans unvergessen bleiben!

Now, He´s on his  „Last Ride“ – Good-bye, Hank Snow, thank´s for all you gave to us!

Dieter Mühlena

Unsere Leser

Empfehlen Sie uns

Archive

Top Partner

css.php