728 X 90

Lynn Anderson

Lynn Anderson ist eine der höchstplatzierten weiblichen Solosängerin und auch oft als die Sängerin unter den Sänger bekannt. Lynns starke, heißere Stimme brachte ihr mehr Awards und Anerkennung, als den meisten Countrysängern zusammen ein und ihr Publikum umfasst sowohl Fans der Countrymusik, als auch die der modernen Musik aus dem Radio. Sie gilt als eine der größten Entertainerinnen des Country Genres und heißt auch häufig die Große Dame der Countrymusik „The Great Lady of Country“.

Lynn Anderson sang für fünf Präsidenten der Vereinigten Staaten, zuletzt 1999 auf Präsident Jimmy Carters 75. Geburtstag. Sie sang für die Königin von England, HRH Charles Prinz von Wales, Prinz Rainier und Prinz Albert von Monaco und für König Hussan.

Sie war in der „Tonight Show“, der „Carol Burnett Show“, bei „Solid Gold“ und bei „Good Morning Amerika“ zu sehen und spielte weitere Rollen in drei Bob Hope Filmen, einigen Episoden von „Starsky und Hutch“, „Country Gold“ und einem Film der Woche der NBC. Außerdem startete sie mit einem eigenen CBS Fernehspecial durch.

1999 trat Lynn als eine gewisse Persönlichkeit und als Performerin in der Academy of Country auf, zu einer Gala mit großem Staraufgebot, die auch die Wiedervereinigung „Reunion at The Ryman“ genannt wurde. Ihre Darbietung bei „Tammy Remembered Show“ brachte ihr zwei Standing Ovations ein.

Im Laufe ihrer Karriere ist Lynn Anderson zu einer Botschafterin der Countrymusik geworden, die bewies, dass ein Countrysänger durchaus Erfolg im nationalen Fernsahen haben kann.

Geboren in Grand Forks, North Dakota, und aufgewachsen in Californien, hat Lynn die Liebe zur Musik von ihrer Mutter, der Songschreiberin Liz Anderson geerbt Diese schrieb Hits für Merle Haggard, unter anderem „The Fugitive“ und „(My Friends Are Gonna Be) Strangers“. Dieser Song brachte Haggards Band ihren Namen ein.

Ihren ersten Ausflug in die Musikwelt machte Lynn als Teenager bei einem Gesangswettbewerb des Country Corners Programm in Sachramento. Zu ihrem zwanzigsten Geburtstag war sie bereits drei Jahre bei einer nationalen Agentur unter Vertrag und landete eine Reihe von Hits. „That’s A No No“, „Rocky Top“, „Promises, Promises“, „I’ve Been Everywere“ und „Big Girls Don’t Cry“ waren einige. Sie gehörte zu einer hoch angesetzten Fernsehshow und als sie ihren Vertrag mit Lawrence Welk unterschieb, war sie die einzige Solosängerin im damaligen Fernsehen.

1970 zog Lynn nach Nashville um und veröffentlichte weitere Lieder. Sie ging mit ihrem damaligen Ehemann und Produzenten Glenn Sutton ins Studio um Joe Souths „Rose Garden“ aufzunehmen. Was letztendlich herauskam war wie Magie. Der Song kletterte an die Spitze der Countrycharts, knackte die Top-5 der Popcharts und verwandelte die junge Sängerin in eine nationale Berühmtheit. So etwas hatte es vorher noch nicht gegeben und wurde auch später nur von Garth Brooks übertroffen.

„Rose Garden“ hielt sich fünf Wochen auf den vorderen Plätzen der Charts und machte Lynn zu einem internationalen Superstar. Das Album „Rose Garden“ wurde im Februar 1971 aufgenommen. Dafür erhielt sie zahlreiche Goldene Alben in der ganzen Welt. In den USA erreichte sie Platin und erhielt den renomierten Grammy Award in der Rubrik beste weibliche Soloperformerin des Jahres. Die Academy of Country Musik und die Country Musik Association nannten sie die beste weibliche Solosängerin des Jahres. Man nominierte sie zur Sängerin des Jahrhunderts für ihre aufgenommenen Alben, nur um einige Tribute an ihr Können zu nennen.

An den Erfolg von „Rose Garden“ knüpfte sie mit Hits wie „You’re My Man“ How Can I Unlove You“, „Cry“, „Keep Me In Mind“, „What A Man My Man Is“, „Rocky Top“, (the State Song of Tennessee), „Under The Boardwalk“, „You’re Welcome Tonight“ mit Gary Morris und „The Top Of The World“ an. Letzterer gewann als CMA Song of the year. „The Top Of The World“ wurde 1999 speziell für die Profi Football Saison genutzt und lief in einer TV-Werbung für NFL Spezial Produkte. Bis heute produzierte sie acht Nummer Eins Hits, 18 Top-10 Stürmer und über 50 Veröffentlichungen in den Top-40. Sie verdiente sich 16 Goldene Alben und gewann beinahe jeden möglichen Award in der Kategorie Weibliche

Sängerin, einschließlich den American Music Award. Ihre Songs verkauften sich weltweit millionenfach.

Lynns Interessen sind breitgefächert. Sie ist professionelle Reiterin, die bereits 16 nationale Meisterschaften, acht World Championships und mehrere Beliebtheitswettbewerbe gewann. Sie siegte beim nationalen Chevy Truck Cutting Horse Championat 1999, war American U.S. Open Invitation Champion 2000 und Champion der National Cutting Horse Association 1999. Sie produzierte ein TNN-Special und „American Country Cowboys“, deren Gewinn sie behinderten Menschen spendete. Lynn arbeitete intensiv mit Profireitern von „Animaland“ an einem Programm der Reittherapie für Kinder. Wegen ihrer großen menschlichen Interessen wurde einer ihrer Hits für die Christmas Seals Campagne ausgewählt.

Glückwünsche also an Lynn Anderson zu ihrer Grammynominierung 2004, für das beste Bluegrass Album „The Bluegrass Sessions“.

Christian Lamitschka ( Ch.Lamitschka@t-online.de )

(Information by Webster Pro.)

Unsere Leser

Empfehlen Sie uns

Archive

Top Partner

css.php