728 X 90

Reba McEntire

Begonnen hat ihre Karriere schon früh und recht bescheiden . Mit fünf Jahren sang sie mit Bruder Pake in einer Hotelhalle „Jesus Loves Me For A Nickel“ , bei den „Frontier Days“ in Cheyenne, Wyoming , aber auch , nachden sie Jahre später eine Chance erhielt , dauerte es noch acht Jahre , bis ihr der richtige Durchbruch gelang .
Geboren ist sie am 28.03.1955 in Mc.Alester, Oklahoma und aufgewachsen in Chockie , Oklahoma , wo ihr Vater Clark als Viehzüchter eine Farm betreibt , die er schon von seinem Vater übernahm . Dort lernte sie schon bald den Ernst des Lebens kennen . Es war zwar keine ganz leichte , unbeschwerte Kindheit , aber sie wuchs in der Geborgenheit einer intakten Familie auf und sie erinnert sich auch heute noch gerne an diese Zeit.
Ihr Vater war Weltmeister im „Steer – Roping“ und zog während der Sommerferien mit seiner Familie in einem alten grünen Ford von Rodeo zu Rodeo . Oftmals schliefen die Kinder – Reba war das Dritte von Vieren – während der Fahrt zum nächsten Motel im Auto . Wenn sie wach waren , sang ihre Mutter Jackie , die selber einmal Ambitionen für´s Musicbusiness gehabt hatte , dann aber doch den Beruf als Lehrerin ausübte , mit ihnen .
Wieder daheim auf der Farm lernte Reba schon früh mit dem Lasso umzugehen und auch Reiten konnte sie schon bald perfekt . Als sie größer war , nahm sie dann auch aktiv an dem Damenwettbewerb (barrel-racing) bei den Rodeos teil .
Schon während der High-School tat sie sich mit ihrem älteren Bruder Pake und der jüngeren Schwester Susie als „The Singing McEntires“ zusammen , in der sie den Hauptgesangspart übernahm . Zu dieser Zeit imitierte sie mehr oder weniger noch ihre Vorbilder : Loretta Lynn , Patsy Cline und Dolly Parton . Ihrer Mutter hat sie es wohl zu verdanken , daß sie dann zu einem eigenen Stil fand .

1973 begann sie ein Pädagogigstudium an der Southeastern State University in Durant , Oklahoma . Von ihrem Vater überredet sang sie 1974 beim nationalen Rodeofinale in Oklahoma City die Nationalhymne. Dieser Tag sollte einer der bedeutendsden in ihrem Leben werden .
Gleich zwei Männer wurden an diesem Tag auf sie aufmerksam . Der Eine war Charlie Battles , ein Rodeo Reiter , der zwei Jahre später ihr 1. Ehemann werden sollte .
Und der Andere war der Countrysänger Red Steagall , der von ihrer klaren , starken Altstimme begeistert war . Zwar konnte Steagall im Moment nichts für Reba tun , aber im Februar 1975 holte er sie zu Demo-Aufnahmen nach Nashville . Bereits im Sommer holte Red Steagall sie wieder nach Nashville und im November unterschrieb sie bei Mercury-Records einen Plattenvertrag . 1976 stand sie dann zum ersten Mal im Studio bei Mercury und nahm ihre 1. Single auf .
Während sie – und auch ihr Bruder Pake (der dann später bei RCA landen sollte) – Erfahrungen bei Rodeo-Auftritten , zwischen und nach den Wettbewerben , sammelten , vernachlässigte sie ihr Studium nicht und legte zunächst einmal ihr Examen als Lehrerin ab , bevor sie sich entgültig dem Musicbusiness widmete . Nachdem bereits einige Singleplatten einen gewissen Erfolg gehabt hatten , begann man 1977 bei Mercury mit den Arbeiten an ihrem Debutalbum „Reba McEntire“ , das dann 1978 (nicht 76 , wie fälschlicherweise oft geschrieben) auf dem Markt erschien .
Während man heute gerne ihre Zeit bei Mercury ziemlich in den Hintergrund drängt , meine ich , daß doch diese Zeit für Reba McEntire ziemlich wichtig gewesen ist . Denn ohne diese 8 Jahre (76-84) wäre sie wahrscheinlich nicht das , was sie heute ist . Auch die damaligen Erfolge werden meist nur kurz erwähnt .
Ich habe mal – ganz willkürlich – einige alte Hefte aus meinem Archiv herausgezogen und in den Billboard – Notierungen nachgesehen . So war sie mit ihrer Single „(You Lift Me) Up To Heaven“ im September 1980 immerhin schon 15 Wochen unter den Top Hundred , mit der Single „Today All Over Again“ im Oktober 1981 mit # 41 immerhin unter den Top Fifty und im November 81 bereits nach 2 Wochen auf # 62 mit „Only You And You Alone“ und blieb damit über 17 Wochen in den Charts . Auch mit dem Album „Heart To Heart“ war sie 1982 mindestens 24 Wochen unter den Top Hundred !
Mit „Unlimited“ war sie nach 6 Wochen (Ende August 82) auf Platz 31 und mit der Single „I´m Not That Lonely Yet“ nach der 13. Woche auf # 3 ! 1983 konnte sie dann (08.01.) mit der Single „Can´t Even Get The Blues“ nach der 15. Woche die No.- One erreichen , während ihr Album „Unlimited“ in der 25. Woche immer noch unter den Top Hundred war !
(Dieses waren alles keine End~ sondern Zwischenergebnisse , bis auf die No.-One !) .
Auch , wenn man es mir vielleicht nicht glauben will – diese „Chart-Notierungen“ wurden willkürlich aus alten Heften herausgezogen und daß dann dabei mit „Can´t Even Get The Blues“ ihre 1. No.-One mit dabei war , ist wirklich Zufall ! (Genaue Chart-Daten im Anhang !) . Übrigens wurde Reba McEntire 1982 von Billboard als „Beste Neue LP – Sängerin“ benannt !
Über ihre Zeit bei Mercury hat sie einmal gesagt : „Ich mußte zunächst einmal lernen , aber ich hatte dort gute Lehrmeister , speziell Jerry Kennedy , der mit mir die ganze Zeit über bei Mercury gearbeitet hat .“ Insgesamt 7 Alben nahm sie zwischen 1978 und 1984 für Mercury auf , bevor sie dann zu MCA wechselte , wo noch im gleichen Jahr 2 Alben herausgebracht wurden .
„Bei MCA hatte ich dann zwei Produzenten : Norro Wilson und Harold Shedd , der schon mit Alabama gearbeitet hatte „. Das Album „Just A Little Love“ kam besser beim Publikum an , als die vorherigen und Reba McEntire fühlte sich jetzt sicher genug , einen Wunsch zu äußern . Sie trat an Jimmy Bowen , dem damaligen „Plattenboss“ bei MCA heran und bat ihn , ihre Songs selber aussuchen zu dürfen . Er gab ihr unter Vorbehalt die Chance , war dann aber mit den Songs einverstanden und das daraus resultierende Album „My Kind Of Country“ sollte ein voller Erfolg werden . Es brachte ihr nicht nur das erste Gold , sondern auch den ersten Award als „Sängerin des Jahres“! Von nun an ging es musikalisch weiter bergauf . 1985 erschien das Album : „Have I Got A Deal For You“, das instrumental von Weldon Myrick (steel-guitar) und Johnny Gimble (fiddle) geprägt ist (beides hervorragende Studio-Musiker , die u.A. auch viel mit Merle Haggard zusammen arbeiteten !) und das ihren ersten selbstgeschriebenen Song „Only In My Mind“ , sowie einen weiteren Song „She´s The One Loving You Now“ , an dem sie als Co-Autorin beteiligt ist , enthält !
Im gleichen Jahr (1985) wird sie Mitglied der „Grand Ole Opry“. Dazu befragt , äußerte sie : “ Davon hab ich schon seit ich ein kleines Mädchen war , also ca. 25 Jahre lang , geträumt ! Wir machten jedesmal Ferien in Nashville seit ich ca. 5 Jahre alt war und gingen auch immer in die Opry und schon damals wünschte ich mir , einmal dort auf der Bühne zu stehen ! Als ich dann dort oben wirklich stand , konnte ich es kaum fassen . Ich war zu tode erschreckt und wahnsinnig aufgeregt . Ich weiß gar nicht , wie ich es überhaupt schaffte , einen Ton hervorzubringen . Es ist etwas ganz Besonderes – die Grand Ole Opry – mit Nichts Anderem vergleichbar ! Es ist das Publikum – sie sind so speziell – sie sind es , die die „Opry“ zu etwas ganz Besonderem machen .“
Der große Erfolg setzte sich auch 1986 weiter fort . Mit dem Album , vor Allem aber mit dem Videoclip von „Whoever´s In New England“ wurde sie auch bei einem Publikum bekannt , das sich nicht unbedingt für die Musik interessierte .
Nach zehn Jahren dann 1987 das Aus für ihre 1. Ehe . Zwar hatte sie das Privatleben immer aus der Öffentlichkeit heraushalten können und so kam es recht überraschend , aber es müssen wohl doch sehr tiefwurzelnde Zerwürfnisse gewesen sein , die sich da angesammelt hatten . Das im gleichen Jahr herausgekommene Album „The Last One To Know“ , daß sie selber einmal als „Scheidungsalbum“ bezeichnet hat , ist ein Werk , das mit seinen depressiven , traurigen und pessimistischen Songs von einer Frau , die betrogen und mißhandelt wurde , erzählt . Zwar sollen die Songs nicht autobiographisch sein – aber zumindest passen sie in ihre damalige Situation . Rückhalt in dieser schweren Zeit fand sie bei Narvel Blackstock , den sie schon seit Jahren kannte und der als Steeler in ihrer Band begann . Im Laufe der Zeit wurde er nicht nur Bandleader , sondern auch zunächst Road – Manager , dann Tournee – Manager und nach der Scheidung auch ihr Manager , bevor sie ihn 1989 „zum Ehemann degradierte“ , wie sie selber spaßeshalber sagt !
Aber bleiben wir noch bei dem Jahr 1987 , dem Jahr , das ihr nicht nur die Scheidung , sondern auch geradezu eine Flut an Auszeichnungen brachte . Nicht nur den GRAMMY bekam sie in diesem Jahr , sondern gleich 3 mal den Award als „Sängerin des Jahres“ (Academy of Country Music , Music City News und Country Music Association) , dazu noch die Awards für das „Beste Video“ („Whoever´s in New England“) von der „Academy of Country Music“ , der Zeitschrift „Music City News“ und von den „American Music Awards“ .
(Alle Awards in chronologischer Reihenfolge im Anhang !) .
Auch in den nächsten Jahren ging es sowohl mit den Auszeichnungen , als auch mit den Alben weiter. Bereits 1988 hatte sie den „Scheidungsschmerz“ überwunden und ihr Album „REBA“ vermittelt ihre neu gewonnene Lebensfreude , ihre Zuversicht und den zurückgewonnenen Optimismus . Im Mai 1989 erfolgte dann eine Europatournee durch Großbritannien , den Niederlanden und der Schweiz . Zwei Alben erschienen auf dem Markt: „Sweet Sixteen“ und „Reba Live“ und natürlich die Hochzeit mit Narvel Blackstock , die ja auch noch in diesem Jahr stattfand . Im darauf folgenden Jahr 1990 hatte sie dann zum Einen mit ihrem Album „Rumor Has It“ Erfolg , zum Anderen – nachdem sie ja schon in ihren Videos gezeigt hatte , daß eine nicht zu verachtende Leistung als Schauspielerin ihr zu eigen war – kam 1990 ihr Filmdebut mit einer Rolle in dem Thriller „Tremors“ . Andere Rollen sollten folgen , u.A. spielte sie an der Seite von Kenny Rogers in der Hollywood – Produktion „The Gambler IV , The Luck Of The Draw“ . Aber 1990 war auch das Jahr in dem ihr Wunsch nach einem Kind in Erfüllung ging . Die dadurch bedingte „Babypause“ tat ihrer Popularität aber keinen Abbruch !
Doch nicht nur „Eitel Sonnenschein“ sollte ihr beschieden sein ! War es eine Fügung des Schicksals oder war es purer Zufall , daß in der Chartermaschine zwei Plätze zu wenig waren ? So buchten Reba und ihr Mann in einer späteren Maschine . Nach einem erfolgreichen Konzert in San Diego , Californien sollte es zum nächsten Auftritt nach Fort Wayne in Indiana gehen . Es war der 16. März 1991 – schon kurz nach dem Start , die Maschine war knapp 5 Minuten in der Luft – zerschellte das Flugzeug am Otay Mountain . Keiner der Insassen überlebte und es blieb unklar , ob ein Pilotenfehler oder ein technischer Defekt die Ursache dieses Crash´s war . Alle 7 Musiker der „Chockie Mountain Band“ , ihr Tourmanager , sowie der Songwriter Chris Austin kamen ums Leben . Dieser Schock traf sie tief ! Auch , wenn sie es sich nach außen hin nicht so anmerken ließ – immerhin waren sie Alle langjährige Freunde gewesen . Lediglich , wer sie genau kannte , konnte an dem dann veröffentlichten Album „For My Broken Heart“ erkennen , wie sehr es sie getroffen hatte ! Es wurde das traurigste Album in ihrer Karriere ! Und genau damit schien sie den Nerv des Publikums getroffen zu haben ! Sie selber sagte dazu : „Für mich ist das Singen von traurigen Songs eine Art mit der Situation fertig zu werden. Es bringt den Schmerz nach Außen und vielleicht hilft es , die gebrochenen Herzen zu heilen !“ Das Album verkaufte sich innerhalb von 9 Monaten über 2 Millionen mal und erreichte damit „Doppel-Platin“ !
Auch ihr nächstes , das 1992iger Album „It´s Your Call“ , mit dem Duett mit Vince Gill : „The Heart Won´t Lie“ , erreichte Platin , so wie alle übrigen Alben seit 1986 Gold oder Platin erreicht hatten . Weitere Alben folgten in den nächsten Jahren (siehe Discographie im Anhang) und der Erfolg sollte ihr bis heute treu bleiben !
Von ihren bisherigen Alben , inzwischen sind es 29 – sofern man bei Moments & Memories die verschiedenen Versionen als ein Album zählt – hat sie über 40 Millionen Exemplare verkauft . Alleine 25 mal landete sie mit einer Single-Platte auf Platz 1 der Charts und für ihre Alben erhielt sie 18 mal Gold , 14 mal Platin , 6 Alben erreichten Doppel-Platin und einmal gab es sogar Quadruple-Platin !
Weit über 60 Awards hat sie bisher für ihr Schaffen bekommen ! Die Wichtigsten sind in einer Zusammenfassung im Anhang zu finden .      Auch im vergangenen Jahr – mit ihrem neuen Album „If You See Him“ , sowie der Single-Auskoppelung „Wrong Night“ war sie im Dezember bereits (mit steigender Tendenz) unter den Top Twenty!
Die Entscheidung , die damals bereits nach dem 1. Album bei MCA von Jimmy Bowen getroffen wurde , ihr selbst mehr Mitspracherecht bei Songauswahl und Produktion zu gewähren , hat nicht nur für sie selber Früchte getragen, sondern auch vielen ihrer Sangeskolleginnen den Weg etwas einfacher gemacht . Danach befragt sagte sie in einem Interview mit Manfred Vogel : „Mir ist es nicht darum gegangen , etwas für andere Sängerinnen zu bewirken sondern in erster Linie darum , das Beste für mich zu erreichen . Daß dabei die Rolle der Frau in der Country – Music Industrie ein wenig neu definiert und Kolleginnen manches etwas einfacher gemacht wurde , ist ein schönes Nebenprodukt . Es war ein Entwicklungsprozeß über Jahre hinaus . Man wächst mit seiner Karriere und wenn man das nötige Interesse hat , kann man auf wichtige Entscheidungen stärkeren Einfluß nehmen.“
Seit über 20 Jahren ist sie nun im Country – Music Business und wie es aussieht , hat sie immer noch Spaß daran, auch in andere Länder zu gehen , um den Menschen dort ihre Musik zu bringen . Für manche Entscheidung wurde sie kritisiert ja sogar beschuldigt , der Country-Music den Rücken gekehrt zu haben . Daß sie diese ungerechtfertigen Behauptungen nicht unerwidert im Raum stehen läßt , dürfte klar sein : „Das schmerzt schon , wenn etwas so leichtfertig behauptet wird . Ich möchte selber Spaß daran haben , an den Songs die ich singe , darum suche ich mir die Lieder aus , die ich dann aber auf meine eigene Art interpretiere . Man kann doch nicht behaupten , ich würde Soul singen , nur weil ich mal einen Song von Aretha Franklin übernommen habe ! “

Das natürlich auch nicht immer alles so klappt , wie sie es sich wünscht , mußte sie bei einem Filmprojekt erfahren . Durch gewisse Verzögerungen bedingt , mußte sie die schon zugesagte Rolle in dem Film „Der Untergang der Titanic“ wieder Absagen . Nachden sie bereits eine Reihe von Konzerten deswegen hatte verlegen lassen , wollte sie es den Veranstaltern nicht zumuten , Diese , wegen des Films , nochmals zu verlegen .
Zur Zeit ist Reba McEntire erneut – nach langer Zeit – mal wieder auf Europatournee und dieses Mal kommt sie sogar für fünf Auftritte zum ersten mal auch nach Deutschland .
Trotz ihrer Erfolge als Superstar ist Reba McEntire ganz natürlich geblieben und es wäre ihr zu wünschen , wenn diese so außergewöhnliche Karriere noch lange anhält ! Und solange sie so weitermacht wie bisher , immer wieder für eine Überraschung gut , wird ihr auch der Erfolg treu bleiben .

Dieter Mühlena

Unsere Leser

Empfehlen Sie uns

Archive

Top Partner

css.php