728 X 90

Slim Dusty

Nicht nur die australische Countrygemeinde trauert um Slim Dusty sondern ganz Australien, denn er war für diesen Kontinent mehr als nur ein Countrysänger.
Aber auch seine Fans in der ganzen Welt trauern um ihn, der am Freitag, den 19. September um 9:10 Uhr den langen Kampf gegen die wohl heimtückischte Krankheit, den Krebs verlor. Zurück blieben seine Ehefrau Joy McKean und seine beiden Kinder Anne (mit Tochter Kate)und David.
Geboren wurde er am 13. Juni 1927 als David Gordon Kirkpatrick, in Kempsey, NSW und wuchs in der Nähe des Nulla Nulla Flusses auf. Schon mit 10 Jahren schrieb er seinen ersten Song „The Way The Cowboy Dies“ und bereits ein Jahr später gab er sich sebst dann den Namen, unter dem er weltberühmt werden sollte und begann, seinen Traum zu leben! Doch damals konnte er es ganz gewiß nicht ahnen, daß er einmal die „Stimme der Nation“ werden sollte und der Chronist der australischen Geschichte in Form von Country-Songs. Aber schon vier Jahre später, 1942, er war gerade mal 15 Jahre alt, wurde er beim lokalen Radiosender „2 KM Kempsey“ ein bekannter Radiostar und schon wenige Zeit später machte er seine ersten beiden Schallplattenaufnahmen. „Song For The Aussies“ und „My Final Song“ waren die Titel seiner ersten aufgenommenen Songs und so begann damals eine Karriere, die ihn im Laufe der Jahre zu einem der berühmtesten Australier und den mit den meisten Awards ausgezeichneten Australischen Sänger werden ließ!
Es sollte aber noch drei weitere Jahre dauern, bis ihm der große Durchbruch gelang. Im Jahr 1945 schrieb er den ersten Song, der zu einem „Country-Klassiker“ werden sollte, „When The Rain Tumbles Down In July“. Im darauf folgenden Jahr schloß er dann mit der Columbia Graphophone Company seinen ersten Plattenvertrag für das regionale Label „Zonophone“ und nahm bereits eine erste LP mit sechs Titeln auf, darunter auch das dann berühmt werdende oben genannte Lied.
Das war der Beginn einer unglaublichen Karriere. Slim blieb dieser Plattenfirma, die sich später EMI nannte, sein ganzes Leben lang treu. Er nahm 106 Alben für EMI/Columbia auf und verkaufte insgesamt über 6 Millionen Langspielplatten, mehr als jeder andere australische Sänger/Sängerin.
Seine erste „Goldene Schallplatte“ war sogar noch eine 78er RPM – übrigens, die Einzigste 78er Goldene in diesem Kontinent!!!
Er war auch der erste australische Sänger, der einen internationalen Hit – Erfolg erreichen konnte und er war der erste Sänger auf der Welt, dessen Stimme aus dem All herunter auf die Erde erklang. Das war 1983, als die Astronauten Bob Crippen und John Young seinen Song „Waltzing Matilda“ aus der Raumfähre „COLUMBIA“ zur Erde sendeten, als sie den australischen Kontinent überquerten.
In seiner bemerkenswerten Karriere errang Slim 35 „Golden Guitars“ (vergleichbar etwa mit den „CMA Awards“) außerdem errang er mehr Goldene~ und Platin-Platten als jeder andere australische Sänger, ebenso wie mehr ARIA* Awards als jeder Andere und wurde Mitglied der „ARIA* Hall of Fame“. (* ARIA = Australian Record Industry Association). Auch seine Videos wurden mit Goldenen und Platin – Preisen ausgezeichnet und er war einer der Ersten, der in die „Country Music Roll of Renown“ aufgenommen wurde.
Mit 30 Jahren erreichte er nicht nur nationalen, sondern auch internationalen Erfolg mit dem weltweiten Hit „A Pub With No Beer“ (das in Deutschland auch in der deutsch gesungenen Version des Holländers Bobbejaan „Wenn ich steh an der Bar (und ich habe kein Geld)“ bekannt wurde. Dieser Titel brachte ihm die erste offizielle Goldene Schallplatte in Australien ein.
Slim´s Karriere erreichte 2000 einen Höhepunkt, als er im Januar beim Tamworth Country Music Festival den „Australian Bush Laureate Awards Golden Gumleaf Heritage Award“ für seine Verdieste um den Erhalt der australischen Busch-Balladen und Busch-Poesieerhielt und die australische Post eine Briefmarke mit seinem Porträt herausbrachte.
In seinem neuen „Columbia Lane Studio“ komplettierte er sein 100. Album „Looking Forward Looking Back“, ein Meilenstein in der Geschichte der australischen Plattenindustrie. Das Album kam fast genau vier Wochen nach einem großen tribute-concert (Hats off to Slim) in Tamworth, organisiert von der CMAA, zu Ehren von Slim auf den Markt. Zwei Wochen später wurde er von der Musik-Industrie mit einem großen Konzert in Sydney´s Theatre Royal geehrt. Die Organisation hatte EMI übernommen und auch der Fernsehsender „Channel 9″ beteiligte sich mit einem einstündigen TV-Special: „Slim Dusty This Is Your Life“. Es war das zweite mal, daß Slim mit einer solchen TV-Show geehrt wurde, das erste mal war bereits 1974!

Sein neues Album „Looking Forward …“ verkaufte sich so gut, daß innerhalb von drei Wochen bereits eine „Goldene Schallplatte“ erreicht wurde.
Am 1. Oktober 2000 stand Slim auf der Bühne in Sydney und beendete mit einer vom Beifall umtosten Wiedergabe seines alten Hits „Waltzing Matilda“ vor über 100.000 Zuschauern die Olympischen Spiele. Dieser Auftritt war ein angemessenes Ende der Spiele und eine passende Ehrung für Australien und die australische Country-Musik!
Bei den ersten Country Music Awards des 21. Jahrhunderts im Jahr 2001 gewann Slim für dieses 100. Album gleich drei „Golden Guitars“!
Auch die Musik-Industrie ehrte ihn erneut, indem Slim zum Ehrenpräsidenten der CMAA (dessen Gründungspräsident er ja gewesen war und 10 Jahre lang das Amt ausgeübt hatte) auf Lebenszeit berufen wurde.
Im Februar 2001 begann Slim an seinem 101. Album zu arbeiten und veröffentlichte etwas später im Jahr die Songs „West Of Winton“ und „The Men From Nulla Nulla“ an denen auch Shorty Ranger beteiligt war. Im August stand er zusammen mit den Kollegen Richard Tognetti und Roger Woodward, die auch, gleich ihm, zu „living national treasures“ ernannt worden sind, auf der Bühne in Sydneys berühmter „Town Hall“, wo sie bei einem „National Trust Dinner“ zugunsten des „Trusts“ unentgeltlich auftraten.
Nachdem er ja schon Anfang des Jahres die drei „Golden Guitars“ für sein Album erhalten hatte, folgte dann im Herbst des gleichen Jahres eine weitere Ehrung, der Gewinn des ARIA Awards als „Bestes Country Album“. Gegen Ende des Jahres musste sich Slim in ärztliche Behandlung begeben und in einer sehr gut verlaufenden Operation wurde ihm eine erkrankte, nicht mehr zu rettende Niere entfernt. Diese Operation hat er gut überstanden und stand schon bald wieder auf der Bühne! Bereits Anfang des Jahres 2002 mit einem ausverkauften „Familien-Konzert“ in der „Town Hall“ von Tamworth und gewann seine 35.! „Golden Guitar“ bei den „30th Anniversery Toyota Golden Guitar Awards“ für die beste „Busch-Ballade des Jahres“, wo er dann den von seiner Frau Joy McKean geschriebenen Song „Lights On The Hill“, mit dem er 1973 seine erste „Golden Guitar“ als „bester Song des Jahres“ gewonnen hatte, vortrug. Dieser Auftritt sollte sein letzter ganz großer sein! Während des Jahres 2002 verloren er und seine Frau Joy zwei sehr gute Freunde, zunächst seinen langjährigen Guitarristen und Band-Komödianten Barry Thornton und etwas später Ron Wills. Ron war in der Musikindustrie tätig und ein alter Weggefährte von Slim während seiner ersten Jahre bei der EMI. Slim war damals nach Queensland gefahren und hatte die Trauerrede für seinen Freund Barry bei dessen Beerdigung gehalten, vermutlich nicht ahnend, wie bald schon jemand anderer seine Trauerrede halten würde!
Im September zog er dann seinen traditionellen „Buschhut“ vom Kopf und ließ sich ein Universitäts-Barett aufsetzen, als er von der Edith Cowan Universität in West-Australien mit der Ehrendoktorwürde für seine sechs Jahrzehnte andauernde Verdienste um die australische Country Musik und „Busch-Balladen“ geehrt wurde.
Obwohl schon schwer erkrankt, organisierte er das traditionelle Januar Konzert des Tamworth Country Music Festivals, musste dann aber im Dezember 2002 seine Teilnahme absagen, weil sich trotz der letztjährigen Operation doch noch späte Komplikationen eingestellt hatten. Die Entfernung der Niere war wohl doch zu spät erfolgt und der Krebs hatte sich in seinem Körper ausgebreitet. Obwohl er mit aller Kraft dagegen ankämpfte, hatte er leider keine Chance mehr und verlor den Kampf gegen diese heimtückische Krankheit am Freitagmorgen, den 19. September 2003.
Die „Country Music Association of Australia“ ehrte Slim Dusty als einen Mann, der dazu beigetragen hatte, das Gesicht und den Charakter der Nation entscheidend zu formen.
Mit ihm hat nicht nur Australien und die australische Country-Szene, sondern die Country-Musik im allgemeinen eine der schillerndsten Persönlichkeiten verloren!
Slim wurde nach einem Staatsbegräbnis in der St. Andrews Kathedrale von Sydney am 26. September 2003 beerdigt.

Unsere Leser

Empfehlen Sie uns

Archive

Top Partner

css.php