728 X 90

Skeeter Davis

Geboren in einer der härtesten Zeiten in der Geschichte der USA, der „Great Depression“ und aufgewachsen auf einer kleinen Farm bei dem Appalachen-Örtchen Dry Ridge in Kentucky. Sie war das erste Kind von Sarah und William Penick, weitere sechs Geschwister sollten im Lauf der Jahre noch folgen.
Als Kleines Kind war sie schon recht lebhaft, so daß sie von ihrem Großvater, der sagte: …“ just like a little ol´ water bug … skeeting here and there“ … (womit er meinte, daß sie, wie ein „Wasserkäfer auf der Wasseroberfläche“ immer hin und her flitzte) den Spitznamen „Skeeter“ erhielt.
Ihre Kindheit muß nicht gerade sehr schön gewesen sein, die einzige „Abwechslung“ in dem harten Landarbeiterleben war das Radio und dort wurde vorzugsweise der Sender WSM Nashville mit dem Programm der „Grand Ol´ Opry“ gehört.
Wer in der Familie (Vater, Mutter, Großvater) ein begeisterter „Country-Music-Fan“ war, ist mir nicht bekannt, aber, daß die kleine „Skeeter“ schon recht früh damit begann, die Songs nicht nur mitzusingen, sondern sogar die zweite Stimme zu den Songs sang und somit ein besonderes Talent bewies, das ist bekannt.
Später, während ihrer Highschoolzeit lernte sie dann eine andere junge Dame kennen, die nicht nur ihre beste Freundin, sondern auch ihre Partnerin werden sollte:
Betty Jack Davis, geb. 04.03.1932 in Corbin, Kentucky.
Nach dem Abschluß der Highschool taten sich die beiden zusammen und traten gemeinsam als „The Davis Sisters“ auf. Zunächst einmal „tingelten“ sie Anfang der 50er Jahre durch die Clubs, bekamen dann aber schon bald die Möglichkeit im Radio und sogar im Fernsehen aufzutreten. Das führte sogar dazu, daß sie bereits 1952 mit Hilfe von Steve Sholes einen Schallplattenvertrag mit RCA bekamen. 1953 ließen sich die beiden in Nashville nieder und hatten gleich mit ihrer Debut-Single
„I Forgot More Than You´ll Ever Know“ einen Riesenerfolg! Die B-Seite ihrer Single mit dem Titel „Rock – a – Bye Boogie“ gab einen „Vorgeschmack“ auf das, was kurze Zeit später „Rock `N´ Roll“ genannt wurde. Die A-Seite kam aber, sowohl in den Country-Charts bis auf #1, als auch in die Popcharts und blieb über sechs Monate in den Charts gelistet. Dieser Song: „I Forgot More …“ wurde 17 Jahre später, 1970 von Bob Dylan gecovert!
Überschattet wurde der Erfolg durch den schrecklichen Autounfall, bei dem Betty Jack Davis getötet und „Skeeter“ schwer verletzt wurde! Das war am 02.08.1953, als sie nach einem Auftritt beim WWVA Jamboree in Wheeling, West Virginia auf der Fahrt nach Cincinatti, Ohio waren. Ein entgegenkommendes Fahrzeug geriet aus nicht bekannter Ursache auf ihre Straßenseite und es kam zu einem Frontal -Zusammenstoß. Nach ihrer Genesung versuchte Skeeter dann zusammen mit der Schwester von Betty, Georgia Davis die Karriere der „Davis Sisters“ fortzuführen. Leider harmonierten deren beider Stimmen nicht so gut zusammen, wie es mit Betty und Skeeter der Fall gewesen war.
Mit Ausschlaggebend war wohl auch die Meinung von Chat Atkins, der für die „Davis Sisters“ als Produzent gearbeitet hatte. Jedenfalls trennte sich Skeeter von Georgia und begann eine Solokarriere, wobei sie bei den Plattenaufnahmen sowohl die erste, als auch die zweite Stimme sang, was dank der damaligen Technik schon möglich war.
Aber nicht nur als Sängerin wurde sie bekannt, sondern auch als Songwriterin und als Co-Produzentin ihrer Songs.
Lange bevor Loretta Lynn, Dolly Parton oder Tammy Wynette „da waren“,
war Skeeter diejenige, die den Weg bereiten sollte, für alle Sängerinnen, die nach ihr kamen.
Nachdem sie bereits zuvor für ca. 4 Jahre mit dem (im Music-Buizz) unbekannten Kenneth Depew verheiratet gewesen war, heiratete sie in zweiter Ehe den damals schon bekannten Radio-„Star-Moderator“ Ralph Emery. Das war 1960, kurz nachdem sie 1959 mit dem Titel „Set Him Free“ einen ersten großen Solo-Hit (Top Ten) hatte verzeichnen können und Mitglied der „Grand Ol´ Opry“ geworden war. Auch in den nächsten Jahren sollten sich ihre Erfolge, zum Teil als Duett-Partnerin von Bobby Bare und Anderenfortsetzen. Bereits 1960 kam mit dem „Antwortsong“ „(I Can´t Help You) I´m Falling Too“ der nächste Erfolg und auch 1961 hatte sie mit „My Last Date (With You)“ einen Hit. Zwei Jahre später, 1963, dann gleich zwei „Crossover-Erfolge“ mit den Titeln „The End of the World“ und „I Can´t Stay Mad at You“! Mit beiden Songs hatte sie auch „No. 2″ – Erfolge in den Pop-Charts! „The End of the World“ wurde ihr allergrößter Hit, ein „Millionen-Seller“! Das nächste Jahr – 1964 – brachte ihr privat einen Rückschlag, ihre Ehe mit Ralph Emery zerbrach und wurde geschieden.
Insgesamt konnte sie 38 Country Hits in die Charts bringen, von denen auch 13 in die Pop-Charts kamen, aber die ganz großen Erfolge sollten sich nach Mitte der 70er Jahre nicht mehr einstellen. Trotzdem wurde sie auf ihren Tourneen – nicht nur in den USA, sondern weltweit – bejubelt und sie war auch immer noch Mitglied an der Opry. Sie war übrigens die Einzige, die 1968 – nach ihrem ersten Auftritt an der Opry, bei dem sie gnadenlos ausgepfiffen wurden – die Gruppe „The Byrds“ in Schutz nahm und tröstete. Fünf Jahre später kam es dann zu einem Eklat an der Opry! Eine Gruppe „Jesus-People“ hatte sich in Nashville in einem großen Zelt zu einer Zusammenkunft versammelt. Einige dieser Leute wurden dann, als sie in einem Einkaufsmarkt unerlaubt Werbung für ihre Religionsgemeinde machten, verhaftet. Die tiefreligiöse Skeeter Davis fand das so empörend, daß sie während ihres Auftritts an der Opry die Verhaftung der „Jesus-People“ anprangerte. Damit hatte sie sich dann aber selber Ärger eingehandelt! Die Opry-Leitung war der Meinung, daß eine solche Äußerung unzumutbar war und entzog ihr die Mitgliedschaft! Sie wurde für über 15 Monate ausgeschlossen und wurde erst auf Bitten und Zusprache von Kollegen, unter ihnen auch Jeannie Seely, an der Opry wieder aufgenommen.
In der Zwischenzeit hatte sie aber viele Alben aufgenommen und auch Erfolge mit diversen Songs gehabt, wie z. B. „Am I That Easy To Forget“, „Little Arrows“, „Son of a Preacher Man“, mit Johnny Cash´s „Daddy Sang Bass“ oder mit ihrem unvergessenen Erfolg von „Angel of the Morning“! Viele Fachleute sind auch heute noch der Meinung, daß ihre Version dieses Titels als die beste Darbietung aller Zeiten – dieses Songs – bezeichnet werden muß!
Zusammen mit der Rockband „NRBQ“ nahm sie 1985 ein viel beachtetes und diskutiertes Album mit dem Titel: „She Sings, They Plays“ auf. Zwei Jahre später – 1987 – heiratete sie in dritter Ehe den Bassisten dieser Rockband, Joey Spampinato.
1993 veröffentlichte sie ihre Biographie, in der sie detailliert auf ihre „schmerzliche“ Kindheit einging, dem Trauma die Freundin und Gesangspartnerin verloren zu haben und von ihren Ehen berichtete.
1995 kam dann noch mal ein viel gelobtes Album bei RCA „The Essential Skeeter Davis“ heraus.
Nur wenige wussten, daß sie bereits seit 1988 an Brustkrebs erkrankt war und daß sich immer wieder Metastasen bildeten, trotz aller Behandlungsmethoden. In diesem Jahr verlor sie nun ihren Kampf gegen diese tückische Krankheit und verschied in der Nacht von Sonntag (19.09.04) auf Montag im St. Thomas Hospital in Nashville.

Dieter Mühlena

Unsere Leser

Empfehlen Sie uns

Archive

Top Partner

css.php